Die Ursache für fast alle Arten von Bauschäden ist eindringende Feuchtigkeit. Die Lebensdauer Ihrer Immobilie hängt daher von seiner Dichtigkeit ab.
Nicht nur Dächer oder die Fassade sind hier zu berücksichtigen, sondern auch Keller.
Die Voraussetzungen für dauerhaft intakte Gebäude sind daher dichte und trockene Wände.

Bautenschutz.NRW hilft ! Wir beheben Ihr Problem mit
  • nachhaltigen Erfolg
  • eigens ausgebildeten Fachkräften
  • 10 Jahre Gewährleistung auf die meisten Abdichtungsmaßnahmen
  • geprüften Materialien und Verfahren
  • über 5.000 abgedichteten Objekten in den letzten 10 Jahren

Sie haben Fragen oder möchten einen ersten kostenlosen Vor-Ort-Termin vereinbaren?
Wir sind für Sie unter 0228 - 50446918 an jedem Tag der Woche telefonisch direkt erreichbar.

Sockelabdichtung

Sockelabdichtung

Der Sockel ist hochbelastet durch Temperaturschwankungen, Spritzwasser, Salze und Frost-/Tauwechsel. Ferner muss hier ein lückenloser Übergang von Perimeterdämmung zur wärmegedämmten Fassade geschaffen werden

mehr zum Thema »

Bauwerksabdichtung

Wichtigste Maßnahme für den Erhalt eines Gebäudes

Vor allem Wind und Wetter nagen mit Feuchtigkeit an jeder Schwächezone. Daher kann die Wichtigkeit der fachgerechten Bauwerksabdichtung gar nicht überschätzt werden.

mehr zum Thema »

Arbeitsbeispiele

Arbeitsbeispiele - Wir sind zufrieden - wenn Sie zufrieden sind.

Hier sehen Sie einen Auszug unserer Referenzobjekte

mehr zum Thema »

Feuchte Keller sanieren

Wenn von außen (Grund) Wasser auf das Mauerwerk drückt, macht sich eine solche Situation innen oftmals durch Salzausblühungen (meistens Sulfate), abplatzenden Putz oder Schimmel bemerkbar. Falsches oder gar kein Lüften macht die Lage gewiss nicht besser. In vielen Fällen kommt man um eine Sanierung des feuchten Kellers nicht herum.

Es ist dann besser, diesen Schritt so früh und konsequent wie möglich zu machen, bevor die Gesundheit der Hausbewohner von den Schimmelsporen nachhaltig angegriffen wird. Es ist nicht immer einfach, die Ursachen für die hohe Feuchtigkeit im Keller aufzudecken, deshalb möchten wir an dieser Stelle ein paar allgemeine Überlegungen dazu anstellen.

mehr zum Thema »

Abdichtung bei jeder Wasserbeanspruchung

Die Auswahl des richtigen Abdichtungssystems hängt von der Art der Wasserbeanspruchung ab. Erst das richtige Einordnen der Belastung ermöglicht eine dauerhaft funktionsfähige Bauwerksabdichtung. Die DIN 18531 bis 18535 unterscheidet in den Teilen 4–6 die Wasserbeanspruchungen.

  1. Nichtstauendes Sickerwasser
    Art der Abdichtung nach Teil 4
  2. Aufstauendes Sickerwasser
    (erkennbar an Pfützenbildungen bei lehmigen Boden), Art der Abdichtung nach Teil 6
  3. Drückendes Wasser
    wird u. a. angenommen, wenn der höchste Grundwasserstand weniger als 30 cm von der Oberkante der Bodenplatte entfernt ist und die Gründung tiefer liegt als 3m; bei einer weniger tiefen Gründung ist in bindigem Boden von vorübergehend aufstauendem Wasser aufzugehen; Art der Abdichtung nach Teil 6
  4. Von innen drückendes Wasser [Negativabdichtung]; Art der Abdichtung nach Teil 5

Abdichtungsmaßnahmen setzen voraus, dass der Untergrund ausreichend fest und normgerecht ist. Dies ist oft bei alten Gebäuden nicht der Fall.

mehr zum Thema »