Wir sind auf dem Gebiet der Bauwerkserhaltung und Abdichtung von Gebäuden im Bundesgebiet seit über 10 Jahren tätig.
Ständige Weiterbildungen in dem Bereich, garantieren Ihnen eine höchstmögliche Sicherheit und Umsetzung der Arbeiten zum heutigen Stand der Technik.

Zu unseren Kunden zählen Privatpersonen, aber auch Bauämter, Behörden, Versicherungen und Gewerbebetriebe.

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen oder möchten einen ersten kostenlosen Vor-Ort-Termin vereinbaren?
Wir sind für Sie unter Tel. 0228 - 50446918 oder über unsere SANIERUNGS ANFRAGE direkt erreichbar.

Probleme mit Schimmel?

Probleme mit Schimmelbefall in Ihrer Wohnung oder in den Kellerräumen? Dann ist ein rasches Handeln gefragt denn  Schimmelbefall kann sich ausweiten und vor allem starke gesundheitliche Schäden hervorrufen.

Wichtigste Maßnahme für den Erhalt eines Gebäudes

Vor allem Wind und Wetter nagen mit Feuchtigkeit an jeder Schwächezone. Daher kann die Wichtigkeit der fachgerechten Bauwerksabdichtung gar nicht überschätzt werden.

Mit dieser Innendämmung können Sie rechnen !

Durch wärmedämmende Maßnahmen steigt der Wert dieser Anlage. Darüber hinaus erschließen wärmedämmverbessernde Maßnahmen ein direktes Energieeinsparpotential.

Wenn von außen (Grund) Wasser auf das Mauerwerk drückt, macht sich eine solche Situation innen oftmals durch Salzausblühungen (meistens Sulfate), abplatzenden Putz oder Schimmel bemerkbar. Falsches oder gar kein Lüften macht die Lage gewiss nicht besser. In vielen Fällen kommt man um eine Sanierung des feuchten Kellers nicht herum.

Es ist dann besser, diesen Schritt so früh und konsequent wie möglich zu machen, bevor die Gesundheit der Hausbewohner von den Schimmelsporen nachhaltig angegriffen wird. Es ist nicht immer einfach, die Ursachen für die hohe Feuchtigkeit im Keller aufzudecken, deshalb möchten wir an dieser Stelle ein paar allgemeine Überlegungen dazu anstellen.

Die Auswahl des richtigen Abdichtungssystems hängt von der Art der Wasserbeanspruchung ab. Erst das richtige Einordnen der Belastung ermöglicht eine dauerhaft funktionsfähige Bauwerksabdichtung. Die DIN 18531 bis 18535 unterscheidet in den Teilen 4–6 die Wasserbeanspruchungen.

  1. Nichtstauendes Sickerwasser
    Art der Abdichtung nach Teil 4
  2. Aufstauendes Sickerwasser
    (erkennbar an Pfützenbildungen bei lehmigen Boden), Art der Abdichtung nach Teil 6
  3. Drückendes Wasser
    wird u. a. angenommen, wenn der höchste Grundwasserstand weniger als 30 cm von der Oberkante der Bodenplatte entfernt ist und die Gründung tiefer liegt als 3m; bei einer weniger tiefen Gründung ist in bindigem Boden von vorübergehend aufstauendem Wasser aufzugehen; Art der Abdichtung nach Teil 6
  4. Von innen drückendes Wasser [Negativabdichtung]; Art der Abdichtung nach Teil 5

Abdichtungsmaßnahmen setzen voraus, dass der Untergrund ausreichend fest und normgerecht ist. Dies ist oft bei alten Gebäuden nicht der Fall.