Was ist eine Bauwerksabdichtung?

Im Gegensatz zu einer Dachabdichtung handelt es sich hierbei um eine erdberührte Gebäudeabdichtung, die umgangssprachlich oft als Isolierung bezeichnet wird. Zu den Bauwerksabdichtungen gehören alle Maßnahmen gegen den schädigenden Einfluss des Wassers auf die Bausubstanz. In einem erweiterten Sinne zählen auch Spezialverfahren zur Trockenlegung des Mauerwerks zum Beispiel im Zuge einer Altbausanierung zu den Bauwerksabdichtungen.

Insbesondere bei der Sanierung feuchter Keller und Tiefgeschosse spielen Bauwerksabdichtungen eine ganz wesentliche Rolle. Die für erdberührte Bauteile eingesetzten Produkte können ebenfalls für die Abdichtung von Balkonen, Flachdächern oder Terrassen verwendet werden. Gleiches gilt für die Innenabdichtung von Nassräumen wie Schwimmbäder.

Eine gute Kellerabdichtung ist die Basis für die Wertbeständigkeit des Hauses

Die Abdichtung des Kellers dient dem Schutz des Gebäudes vor drückendem Wasser, Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendem Wasser. Daher befindet sich die Kellerabdichtung in beziehungsweise vor den Kellerwänden und, was ebenfalls sehr wichtig ist, unter der Bodenplatte. Kellerfenster, Lichtschächte und Rohrdurchführungen müssen in besonderer Form durch die Kellerabdichtung berücksichtigt werden.

Balkon- und Terrassenabdichtungen

Beide Gebäudeteile sind hinsichtlich ihrer Abdichtung mit einem Flachdach vergleichbar, müssen dabei aber begeh- und belastbar sein. Ihre Beläge bestehen meistens aus Steinplatten oder Fliesen, die ihrerseits spezielle Abdichtungen benötigen und darüber hinaus sogar oftmals eine Dränage brauchen. Eine zuverlässige Abdichtung von Balkonen und Terrassen ist so komplex, dass sie in der Regel nur durch professionelle Kräfte realisiert werden kann.

Die Leistungen von Bautenschutz.NRW im Einzelnen

  • Horizontale Abdichtung der Bodenplatte zur Verhinderung aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Untergrund.
  • Horizontale Abdichtung der Wände zur Unterbindung des Aufdringens von Wasser in die Wände.
  • Vertikale Wandabdichtung gegen seitliches Eindringen von Wasser. Besonderes Augenmerk gebührt hierbei der horizontalen Grenze zwischen dem Fundament und der Wand.
  • Abdichtung des Sockelbereichs des Hauses gegen Regen- und Spritzwasser.
  • Haltbare Abdichtung der Durchstoßpunkte von Rohrleitungen und Kabelführungen durch die Wände.